Wachdienst am Diemelsee 2013

Badespaß am Diemelsee - Im Notfall stets zur Stelle!
Unsere Ortsgruppe in Zusammenarbeit mit der DLRG am Strandbad in Heringhausen.
Ein Bericht aus der lokal Zeitschrift 'Korbach Von der Eder bis zur Diemel' von LUCA DEUTSCHLÄNDER


Die Sonnescheint, das Wasser ist erfrischend und der Diemelsee mitseinen zwei Strandbädernlockt die Touristen: beste Bedingungen für das letzte Wochenende in den hessischen Sommerferien. Die gehen ins Finale und die Temperaturen sorgen an diesem sonnigen Wochenende für einen gebührenden Abschluss. Bis zu 30 Grad Celsius soll das Thermometer erreichen, da ist ein Sprung ins kühle Nass genau das Richtige.

Besonders dann, wenn der so gut beaufsichtigt ist wie am Diemelsee, dem zweitgrößten Stausee im Landkreis. Dort ist seit zwei Wochen das fünfköpfige Team der DLRG aus dem westfälischen Oelde in Einsatzbereitschaft. Bisher ruhige Tage „Bisher jedoch haben wir ruhige Tage hinter uns“, erzählt Michael Schmidt. Das sei besonders dem Wetter geschuldet, das es vor allem in dieser Woche nicht gut mit Badegästen und Touristen gemeint hat. Zu kühl sei es gewesen. Am anstehenden Wochenende erwarten die Lebensretter jedoch wieder mehr Schwimmgäste in den beiden Strandbädern in Heringhausen und im westfälischen Helminghausen. Beide Bäder sind während der Sommerferien bestens kontrolliert worden. „Wir sind 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche im Einsatz“, erläutert Stephan Heidelmann. Auch er ist Teil der Bereitschaftsgruppe, die seit zwei Wochen das Heringhäuser Strandbad beaufsichtigt. Zu fünft haben sich die ehrenamtlichen DLRG Mitglieder die Station ansehnlich eingerichtet und den einen oder anderen Einsatz abfahren müssen. „Mit unseren beiden Booten und einem Rettungswagen sind wir dafür bestens gewappnet“, erklärt Michael Schmidt. Insektenstiche behandelt „Insektenstiche, Schnittwunden, allergische Reaktionen mit Atemnot“, zählt Daniela Bans die wesentlichen Einsatzschwerpunkte auf. Besonders beim Urlauberfestival habe man einige solcher Fälle gehabt, ergänzt MichaelSchmidt. Zu einem richtigen Ernstfall, bei dem ein Leben habe gerettet werden müssen, ist es während der Bereitschaft der fünfköpfigen Truppe bisher glücklicherweise nicht gekommen. Wenn demso wäre, sind die Lebensretterdank der Schnellboote aber rasch am Einsatzort. „Binnen weniger Minuten können wir das andere Ende des Sees erreichen“, sagt Michael Schmidt.Und wenn keine Einsätze anstehen? „Dann wird ein dickes Buch gelesen oder man springt vom Steg ins kühle Nass“, entgegnet Daniela Bans schmunzelnd. Noch bis Sonntag sind die Ehrenamtlichendes DRK Oelde im Einsatz, dann wird der See bis Ende September nur noch an jedem Wochenende kontrolliert. Und Schmidt und seine Mitstreiter fahren zurück nach Hause um im kommenden Jahr wieder ein Auge auf die Schwimmer am Diemelsee zuhaben.

Orginal Artikel: HNA-17.08.2013.pdf

Video und Fotos zu diesem Thema gibt es auf http://zu.hna.de/dlrgdiemel
Eine kleine Auswahl 'Quelle' hna.de'