DRK bedankt sich bei treuen Blutspendern


Oelde (juth). Zur Blutspenderehrung hatte jetzt das Deutsche Rote Kreuz eingeladen. Im DRK Heim an der Poststraße wurden 42 Blutspender geehrt, acht von ihnen waren schon mindestens 100 Mal bei einer Blutspende. Sie ermöglichen es dem Blutspendedienst durch ihre regelmäßigen Spenden, dass dieser die Versorgung für Krankenhäuser und Arztpraxen sicherstellen kann. In Nordrhein-Westfalen werden jeden Tag mehr als 3000 Blutspenden benötigt. An vorderster Stelle steht die Behandlung von Krebspatienten, gefolgt von Herz-, Magen- und Darmkrankheiten. Erst an vierter Stelle steht laut DRK der Bedarf an Blutspenden für Unfallopfer. Bild: Thimm
Ein Bericht aus der Zeitschrift 'Die Glocke'

DRK bedankt sich bei treuen Blutspendern

Für 25, 50 oder 75 Blutspenden gab es im DRK-Heim an der Poststraße in Oelde ebenfalls Ehrennadeln und Urkunden für die treuen Spender.
Sie ermöglichen es dem Blutspendedienst durchihre regelmäßigen Spenden, dass dieser die Versorgung für Krankenhäuser und Arztpraxen sicherstellen kann. In Nordrhein-W estfalen werden jeden Tag mehr als 3000 Blutspenden benötigt. An vorderster Stelle steht die Behandlung von
Krebspatienten, gefolgt von Herz-, Magen- und Darmkrankheiten. Erst an vierter Stelle steht laut DRK der Bedarf an Blutspenden für Unfallopfer.

Bild: Thimm
Ein Bericht aus der Zeitschrift 'Die Glocke'

 

 

Oelde (juth). Zur Blutspenderehrung hatte jetzt das Deutsche Rote Kreuz eingeladen.
Im DRK Heim an der Poststraße wurden 42 Blutspender geehrt, acht von ihnen waren schon mindestens 100 Mal bei einer Blutspende.
Der Vorsitzende des Ortsvereins, Dr . Martin Nienhaus, berichtete vom rückläufigen Trend des Blutspendens, betonte dabei jedoch, dass der Kreis Warendorf der drittaktivste Bereich im Regierungsbezirk sei, wenn es um das Blutspenden gehe. Er bedankte sich bei allen anwesenden Spendern und sprach ihnen größtes Lob aus. Die Spender würden allen Dank verdienen.
Ein kurzer Film verdeutlichte den Ablauf der Spende und ihren Nutzen. Zudem wurde geklärt, was genau mit dem Blut nach dem Spenden geschieht.
Vor der Ehrung ging Rotkreuzleiter Ingo Baum auf den Ortsverein ein. Er berichtete, dass der DRK-Ortsverein Oelde aus drei Säulen bestehe. Diese seien der Arbeitskreis Blutspende, der etwa 20 Personen zähle. Im Jugendrotkreuz seien etwa 40 Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren aktiv.Die dritte Säule ist die aktiveBereitschaft des DRK. Zu dieser gehören ungefähr 30 Leute, von denen die Hälfte weiblich ist. Er erläuterte auch die Einsatzgebiete des DRKs und stellte
klar , dass alle Helfer ehrenamtlich tätig seien. Auchberichtete er über die steigende Zahl der Erstspender im vergangenen Jahr , die sich auf 131 beläuft.
Geehrt wurden zunächst 22 Spender die schon 25 Mal gespendet und neun Oelder , die schon zum 50. Mal ihr Blut gegeben haben. Drei Spender wurden geehrt, die 75 Mal Blut gespendet haben, und fünf Spender , die schon 100 Mal dabei waren.
Eine besondere Ehrung wurde drei Spendern zuteil, die schon zum 125. Mal Blut gespendet hatten. Im Anschluss hatten die Gäste Gelegenheit, in gemütlicher Runde den Abend mit Snacks ausklingen zu lassen.

Für 25, 50 oder 75 Blutspenden gab es im DRK-Heim an der Poststraße in Oelde ebenfalls Ehrennadeln und Urkunden für die treuen Spender.
Sie ermöglichen es dem Blutspendedienst durch ihre regelmäßigen Spenden, dass dieser die Versorgung für Krankenhäuser und Arztpraxen sicherstellen kann.
In Nordrhein-Westfalen werden jeden Tag mehr als 3000 Blutspenden benötigt.
An vorderster Stelle steht die Behandlung von Krebspatienten, gefolgt von Herz-, Magen- und Darmkrankheiten. Erst an vierter Stelle steht laut DRK der Bedarf an Blutspenden für Unfallopfer.

Orginal Artikel: 20140328.GLOCKE.OE.0017.pdf

Text und Fotos zu diesem Thema im Orginal http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten
Bilderquelle 'Die Glocke' von Thimm